CORECHED-Preis


CORECHED-Preis Bildungsforschung 2005

Am 18. April wurde erstmals der Forschungspreis der SchweizerischenKoordinationskonferenz Bildungsforschung (CORECHED) verliehen. Mit dem diesjährigen Preis wurde ein unter der Leitung von Peter Sieber (PädagogischeHochschule Zürich) stehendes Team mit Andrea Bertschi-Kaufmann (Pädagogische Hochschule Aargau) und Wassilis Kassis (Universität Basel) sowie Thomas Bachmann (PH Zürich), Hansjakob Schneider (PH Aargau) und Christine Tresch (Schweiz. Institut für Kinder- und Jugendmedien) für das Forschungsprojekt «Lernen im Kontext neuer Medien» ausgezeichnet (Angaben zur Publikation).

Der mit 25'000 Franken dotierte Preis wurde am 18. April durch Bundesrat Pascal Couchepin und den EDK-Präsidenten,Regierungsrat Hans Ulrich Stöckling, im Rahmen einer Feier in Bern überreicht.
In ihrer innerhalb des Schwerpunktprogramms «Zukunft Schweiz» angesiedelten Studie haben die Forscherinnen und Forscher die Mediensozialisation von Kindern und Jugendlichen unter dem Blickwinkel von Lese- und Schreibaktivitäten untersucht. Diese Entwicklungen verlaufen, so eine der Erkenntnisse aus dem Projekt, je nach Geschlecht unterschiedlich und sind besonders bei den Jungen stark durch Geschlechtsstereotypen geprägt. Lese- und Schreibförderung in der Schule – so folgern die Forscher – müssen daher für Mädchen und Jungen unterschiedlich angegangen werden.


In seiner Ansprache unterstrich der Präsident der EDK, Regierungsrat Hans UlrichStöckling, u.a. den generellen Stellenwert von Forschungsresultaten als Steuerungswissen für eine wirksame Bildungspolitik sowie den Wert der prämierten Forschung für den Deutschunterricht in der Volksschule, gerade auch mit Blick auf die Erkenntnisse aus den jüngsten internationalen Schulleistungsvergleichen.
Prof. Bettina Hurrelmann (Universität Köln) lobte in ihrer Laudatio besonders die vorbildliche Kooperation und Interdisziplinarität sowie den überzeugenden Theorie-Praxis-Bezug der Forschenden. Durch die vorliegende Forschung habe nicht zuletztdie Wissenschaft der Deutschdidaktik dringend notwendige empirische Impulse erfahren.

top